Ist Marihuana in Spanien legal? - Blog Der CUT Barcelona

Spanien gehört zu einer Gruppe von Ländern, die den Cannabiskonsum auf die eine oder andere Weise geregelt haben. Marihuana ist eine der am häufigsten konsumierten Drogen, weshalb der Handel mit dieser Substanz zu einem millionenschweren und gefährlichen Geschäft geworden ist.

Die Regulierung ist ein positiver Schritt, um die Gesellschaft von diesen Problemen zu befreien und eine freiere und gesündere Umwelt zu schaffen.

Die Situation in Spanien

In unserem Land ist Cannabis für den Anbau und den persönlichen Gebrauch sowie für andere Zwecke als den Kauf und Verkauf entkriminalisiert. Für kommerzielle Zwecke bleibt es illegal. Es gibt nur eine legale Cannabisdroge, Nabiximols (Nabiximols - Wikipedia, die freie Enzyklopädie), ein Schmerzmittel für Menschen, die an Multipler Sklerose leiden.

Die Politik hinkte in gewisser Weise der Meinung der Gesellschaft hinterher, denn vor Jahren änderten sich der Trend und die öffentliche Meinung in Bezug auf den Cannabiskonsum. Im April 2021 haben 50 % der vom Centro de Investigaciones Sociológicas befragten Personen befürworteten eine umfassende Regulierung von Marihuana. Dieser Prozentsatz erreichte 90 % für die medizinische Verwendung.

Diese Stellungnahmen erschienen vor einem besonderen Hintergrund: Cannabis ist nach Tabak und Alkohol die am dritthäufigsten konsumierte Substanz. Durch den Anbau dieser Pflanze ergeben sich im legalen Bereich Geschäftsmöglichkeiten. Laut einer Studie der Universitat Autònoma de BarcelonaMit der Regulierung eines medizinischen Cannabismarktes könnten jährlich 3 Milliarden Euro durch Steuern eingenommen werden.

Legaler Konsum im Land

Die Situation des legalen Konsums ist jedoch in jeder autonomen Gemeinschaft unterschiedlich. In Valencia zum Beispiel wurde 2018 eine kontrollierte Legalisierung beschlossen, während in Katalonien Cannabis seit 1993 halblegalisiert ist.

Die rechtliche Situation wird seit Jahren überprüft. Dieser Prozess wurde durch die zunehmende medizinische Forschung über Cannabinoide und ihre Fähigkeit, mit dem Endocannabinoid-System zu interagieren, beschleunigt.

Vor allem die Auswirkungen auf das Immunsystem wurden untersucht. Darüber hinaus ist die Industrie für die Vermarktung von Derivaten wie Cannabisöl und Esswaren enorm gewachsen.

Das könnte Sie interessieren: Unser Artikel über die führende Marken von CBD Vapes.

Es gibt verschiedene Verkaufsstellen für Cannabisprodukte. In Spanien ist der Verkauf von Samen als Schmuck oder Sammlerstück erlaubt. Außerdem gibt es Growshops die verschiedene Produkte für den Eigenanbau von Cannabis vermarkten.

In jedem Fall löst die medizinische Regulierung einen Teil des Problems. Bleibt noch, den Freizeitkonsum zu regeln, von dem allein in Spanien Millionen von Menschen betroffen sind. Die Fraktion Unidas Podemos hat im Kongress ein Gesetz für diese Art des Konsums vorgelegt. Die ERC hat dies ebenfalls getan, aber die PP und Vox haben sich gegen jeden Fortschritt in diesem Bereich positioniert.

Cannabis in der Welt

Gegenwärtig haben vier Länder den Freizeitkonsum geregelt: Kanada, Uruguay, verschiedene US-Bundesstaaten und Malta. Deutschland könnte sich dieser Liste anschließen und ein führendes Land in der Europäischen Union werden und mehr offene Positionen unter den übrigen Ländern der Union schaffen.


Von unsere Cannabisvereinigung im Raval von BarcelonaWir setzen uns für einen verantwortungsvollen und sicheren Konsum ein. Wir werden weiterhin Neuigkeiten über Cannabis in unserem Blog veröffentlichen, bleiben Sie dran!

Einen Kommentar hinterlassen

Bücher über zlibrary
de_DEDE